preloadingpreloadingpreloadingpreloadingpreloading
Startseite > AGs > Schulsanitäts-AG
News

unter Aktuelles
- Junges Theater
- KuBi 2019
- Skiausfahrt
unter Klassen:
- 9 Baumwipfel-KlZi
- 6a Schulbauernhof
- Medienausstattung

unter Schulleben/SMV:
- Spende Aids-Hilfe
- SMV Jahresplanung
- SMV im Wildpark

unter AC-Profil:
- Patenkind Monica
unter AGs:
- Sani-AG im Einsatz
- Popsingers
- Sanis beim Backen

unter SMV:
- Besuch Frau Förster
- SMV-Tagung

unter Schulleitung:
- Leitbild
unter Hilfreiches:
- Schulordnung
- Schulcurriculum

unter Projekte/BORS:
- Termine
- Übersicht







 

Schulsanitäts-AG

Hier geht es  zur Seite der Schulsanitäts-AG!
 

Großeinsatz für die Sani-AG der Realschule Niefern

Am Freitagabend fand eine große gemeinsame Übung der Schulsanitäts-AG der Realschule und der Jugendfeuerwehr Niefern statt. Ab 16 Uhr wurden mehrere Unfallopfer, u.a. Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr sowie Schüler der Klasse 5c von Frau Rentschler-Schrade realistisch „geschminkt“. Denn diese neun Verletzten mussten gegen 18 Uhr aus einem alten Haus im Vorort gerettet werden. Die Rettungsaktion aus dem durch eine Explosion gefährdeten Haus übernahm die Jugendfeuerwehr Niefern - auch Unterstützung aus Kieselbronn war vor Ort.
Unter der fachmännischen Anleitung Leitung von Frau Albrecht übernahmen neun Schulsanitäter die Erstversorgung der Verletzten am Unfallort. Plötzlich waren zusätzlich noch zwei Feuerwehrleute verletzt. Eine große Herausforderung, die unsere Schulsanitäter an ihr Limit brachte, aber dennoch mit Bravour gemeistert wurde. Insgesamt arbeiteten unsere Schüler sehr engagiert und motiviert und die Übung konnte erfolgreich abgeschlossen werden.
Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr für die Einladung und die Möglichkeit unter sehr realistischen Bedingungen mitarbeiten zu dürfen.   (Al/Re)

 

 

Nächstes Treffen am  ...  um ... Uhr!

Das machen wir:

- Sozialkompetenzen lernen

- Erste Hilfe

- Sanitätsdienst an schulischen Veranstaltungen

- aktuelle Fälle nachbesprechen

- und vieles mehr

 Die Schulsanitäts-AG im Einsatz

Am Samstagnachmittag unterstützte die Schulsanitäts-AG der Realschule eine große Übung der Jugendfeuerwehr Niefern-Öschelbronn.

Die Schüler übernahmen die realistische Unfall-Darstellung und das Versorgen der verletzten Personen. Eine große Herausforderung, die unsere Schüler sehr engagiert und erfolgreich durchgeführt haben.

Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr für die Einladung mitwirken zu dürfen und freuen uns auf den nächsten Einsatz.    AL

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sani- AG der RS Niefern in der Backstube

Auch in diesem Jahr trafen sich interessierte und engagierte Schülerinnen und Schüler unserer Sani-AG zum „Bredla bagge“ in der Weihnachtsbäckerei.
In entspannter Atmosphäre wurde der von Frau Albrecht vorbereitete Teig zu diversen Köstlichkeiten verarbeitet. Hochmotiviert gingen die Zuckerbäcker  in der Schulküche zu Werke und produzierten unter anderem: Ausstecherle, Schwarz-Weiß-Gebäck, Schneeflocken, Kokosmakronen, Nusshäufle, Vanillekipferl und Nussecken.
Nach dem Ausstechen, Formen und auf das Blech setzen, wurde im Ofen gebacken, und zum Auskühlen der fertigen Plätzchen ein großer Tisch in Beschlag genommen.
Im Anschluss wurden die duftenden Naschereiengerecht verteilt!
Am Ende ging jeder der 17 Schüler mit einem Tütchen voller Leckereien nach Hause. Und die Meinungen der fleißigen Bäcker waren einhellig:
„Mir hat es Spaß gemacht, weil die Plätzchen meine Lieblingsplätzchen sind.“
„Die Plätzchen schmecken sogar.“; „Ich finde das Backen im Team toll.“
Wir freuen uns mit Frau Albrecht auf neue Aktivitäten im Jahr 2018.

Die Sani-AG  

     

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Großübung der Jugendfeuerwehr und der Schul-Sanitäts-AG

FEUER – Rauch tritt aus einem Klassenzimmer im zweiten Stock der Kirnbachschule. Der Feueralarm der Schule ertönt. Eine Lehrerin rennt panisch auf dem Schulhof auf und ab und wartet auf die alarmierten Einsatzkräfte. Eine ganze Klasse mit mehreren verletzten Schülern befindet sich noch im Gebäude…
Dieses Übungszenario bot sich den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Niefern-Öschelbronn und den anwesenden Schulsanitätern der Realschule, die tatkräftig unterstützten.
Nach der Erkundung vor Ort durch den Einsatzleiter der Feuerwehr stellte sich heraus, dass in einem Klassenzimmer ein Brand ausgebrochen ist und eine Schulklasse mit 27 Schülern und zwei Lehrerinnen noch vermisst wird. Das Feuer und eine starke Rauchentwicklung wurden durch Blitzlichter und eine Nebelmaschine im Klassenraum simuliert. Die Jugendfeuerwehr ging mit mehreren Trupps, ausgerüstet mit Übungsatemschutzgeräten vor, erkundete die Lage und begann sofort mit der Rettung der verletzten Schüler. Außerdem wurde eine Riegelstellung aufgebaut, damit das „Feuer“ nicht auf umliegende Gebäude übergreifen konnte.
Zur realistischen Unfalldarstellung wurden die verletzten Schüler bereits vor Übungsbeginn geschminkt. Dies stellte eine große Herausforderung für die eingesetzten Schulsanitäter, unter denen sich auch die bereits entlassenen Schulsanitäter der 10ten Klassen befanden, dar.
Sofort nach der Alarmierung bereiteten die Jugendlichen unter Leitung von Frau Albrecht einen Verbandsplatz vor.
Die verletzten Personen wurden von den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr aus dem Gefahrenbereich gerettet und an die 15 Schulsanitäter übergeben. Diese übten das Versorgen und Verbinden der verletzten Personen. Nach der Erstversorgung, zum gespielten Abtransport ins Krankenhaus, wurden die Verletzten den Helfern des DRK Ortsvereins Niefern-Öschelbronn übergeben.
Die Jugendlichen, aller beteiligten Jugendhilfsorganisationen, konnten in diesem Übungszenario sehr gut ihre erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen und tolle Erfahrungen sammeln. Die außergewöhnliche Herausforderung konnte gemeinsam gut bewältigt werden.
Am Ende erhielten alle Brezeln und Sprudel.
Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, die diese Großübung ermöglicht haben.